Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Braunschweigs Skyline wird von neuer Video-Kunst erhellt



Auf der Medienfassade an der Spitze des Verwaltungssitzes der Volksbank BraWo laufen ab Dienstag 19. März 2019, neue Werke von Studierenden und Absolventen der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Eine Jury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Volksbank BraWo, der Stadt Braunschweig und der HBK Braunschweig, hat hierfür in einem Wettbewerb neue Video-Kunst ausgewählt.

Spielzeit: jeweils dienstags und donnerstags von 5 bis 24 Uhr.

Folgende Künstlerinnen und Künstler wurden ausgewählt:

Conrad Veit mit „100 Jahre Caligari“:
Der Künstler erinnert durch seine Arbeit an den diesjährigen 100. Jahrestag des Werks „Das Cabinet des Dr. Caligari“. Über den Dächern Braunschweigs werden die expressionistischen Bilder nochmal neu arrangiert aufleben.

Sophia Baader mit „mind the gap/Insektenleben“:
Die beleuchteten Flächen des BraWo-Turms werden Sichtflächen zur Beobachtung von Insekten in Nahaufnahme und entschleunigter Geschwindigkeit.

Stephan Chamier mit „SÒM ETT MINNE - ZUR ERINNERUNG“:
Das Video behandelt die Vergänglichkeit des Augenblicks und der Umgang mit diesem.

Min Kim mit „Schminken“:
„Schminken“ ist eine soziale Anforderung, der sich viele Frauen ausgesetzt fühlen. In der künstlerischen Arbeit wurden einige Frauen gebeten sich auf dem Trampolin während des Springens zu schminken. Durch diese Arbeit sollte durch den Kontrollverlust eine standardisierte Situation aufgebrochen werden.

Younghee Shin mit „Icon“:
Die Gesichter aus den koreanischen Fernsehshows drücken die typischen Emotionen aus und nehmen damit auf die Zuschauer großen Einfluss. Sie zeigen, wie ihr Publikum sich dadurch fühlen soll und dieses Publikum tritt wieder als ein typisches Gesicht in anderen Fernsehshows auf. Ein Kreislauf beginnt, denn in diesem Prozess kopieren sie wiederum die anderen Gesichter und sie verlieren ihre individuellen Eigenschaften.

Serena Ferrario mit „Broken Memories“:
Serena Ferrario schneidet aus eigenen Fotografien Wörter und Buchstaben aus Straßenschildern und Werbereklamen aus und fügt sie zu neuen Wörtern und Sätzen zusammen. 

Meike Redeker mit „Zirkulation“:
Zwischen den LED-Flächen wird eine Interaktion simuliert: Es scheint als würden Gegenstände einer Fließbandarbeit von Display zu Display weitergereicht, reihum in Endlosschleife. Tatsächlich wird eine einzige Videoaufnahme von nur einer Person wiederholt auf allen Displays wiedergegeben. 

Künstlerkollektiv Humourless Books mit „Bunte Entdeckungen“ 

Julia Weidner mit „Komm, verweile. Ich erzähle dir eine Geschichte!“:
Die Arbeit will zum Geschichten erzählen anregen und erzählt selbst eine Geschichte über eine verrückte Nacht, welche Sophia Weidner, die Schwester der Künstlerin geschrieben hat. 

Esra Oezen mit „Die Klarheit der Form“:
Das Bauhaus feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. Dieses Jubiläum wurde als Anlass genommen die LED-Tafeln mit den charakteristischen Grundfarben und den geometrischen Formen zu bespielen und mitzufeiern. 

Wettbewerb:

Der Wettbewerb richtete sich an alle Studierende der Freien Kunst sowie Absolventinnen und Absolventen, deren Abschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Die zehn Prämierten konnten sich jeweils über ein Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro freuen, welches als Aufwandentschädigung und Nutzungsvergütung ausgezahlt wird. Die diesjährigen Gewinnerinnen und Gewinner und ihre Werktitel lauten: Conrad Veit (100 Jahre Caligari), Sophia Baader (mind the gap/Insektenleben), Stephan Chamier (SÒM ETT MINNE - ZUR ERINNERUNG), Min Kim (Schminken), Younghee Shin (Icon), Serena Ferrario (Broken Memories), Meike Redeker (Zirkulation), Künstlerkollektiv Humourless Books (Bunte Entdeckungen), Julia Weidner (Komm, verweile. Ich erzähle dir eine Geschichte!) und Esra Oezen (Die Klarheit der Form).

Die Jury:

Bewertet wurden die Videos von einer Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Volksbank BraWo, der Stadt Braunschweig und der HBK Braunschweig zusammensetzt. In diesem Jahr waren das: Wiebke Hilgendorf (Volksbank BraWo, Public Relations), Agnieszka Polska (HBK Braunschweig, Raumkonzepte) Karen Klauke (HBK Braunschweig, Leiterin Ausstellungen und Veranstaltungen), Rolf Pilarsky (HBK Braunschweig, Freie Kunst/ Digitale Medien) und Herr Ulf Hilger (Kulturdezernat der Stadt Braunschweig).

Historie:

Wie in den vergangenen Jahren werden auch 2019 wieder interessante Videoarbeiten junger Talente auf den drei Bildschirmen auf dem Dach der „Toblerone" des Business Center I gezeigt. Die in einen Wettbewerb eingereichten Werke von Studierenden der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) wurden von einer Jury gesichtet und bewertet. Insgesamt kürte die Jury zehn Künstlerinnen und Künstler, deren Werke nun jeweils dienstags und donnerstags von 5 bis 24 Uhr auf den riesigen LED-Bildschirmen zu sehen sind.
Die Kooperation zwischen der Volksbank BraWo und der HBK Braunschweig besteht seit 2012. Im Jahr 2013 wurde die 150 Quadratmeter große Medienfassade aufgebaut. Seitdem können die Gewinner des Wettbewerbs ihr Werk dort jeweils ein Jahr lang präsentieren. Gezeigt werden Videoclips, die sich besonders für den öffentlichen Raum eignen und die darstellerischen Möglichkeiten der 350.000 vorhandenen Leuchtdioden ausschöpfen.

Zuletzt bearbeitet von Kommunikation und Medien, Brigitte Kosch