Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Marcus Recht: Der ›Gaze‹ als geschlechtlicher Blick in Kunst und populären Medien

Ort der Veranstaltung

Datum
28.11.2019

Uhrzeit
16:30

Vortrag von Dr. Marcus Ray Recht (Gastprof. an der HFBK Hamburg) auf Einladung von Dr. Jan G. Grünwald, Studiengang KUNST.Lehramt

Im Vortrag soll die hauptsächlich durch die psychoanalytische Filmwissenschaft populär gewordene Terminologie des „Gaze“ vorgestellt werden. Hier war allein der Mann Träger dieses machtvollen Blicks und drückt dadurch seine überlegene Position gegenüber der Frau im visuellen Medium aus, indem er die weibliche Protagonistin durch Sexualisierung zum Objekt eines dreifachen Blickens macht.
Wie eher in der Visuellen Kultur üblich, geht es hierbei um Relationen von Subjekt, Objekt und RezipientInnen und nicht, wie vielmehr in der Kunstwissenschaft Usus, auf die reine Analyse des Objekts – auf eine werkästhetische Untersuchung.
Ergänzt werden soll diese Darlegung durch eine Dekonstruktion dieses „Male Gaze“ und schließlich eine methodische Triangulation mithilfe Lacans RSI-Modell, in der eine Figur aus dem Bereich der Phantastik als Katalysator dieser Blickabweichung dient. Die Existenz diese Blickens soll neben der Popkultur auch in der Kunst aufgezeigt werden.
 
Prof. Dr. Marcus Ray Recht ist seit 2018 Gastprofessor für Kunstpädagogik an der HFBK. Zwei Jahre vertrat er die Professur für Didaktik am Institut für Kunstpädagogik in Gießen. Kurz zuvor lehrte er im Bereich „Neue Medien“ am Institut für Kunstpädagogik in Frankfurt am Main, wo er auch mit seiner an der „California State University“ als „Best Book published 2012“ ausgezeichneten Dissertation zur visuellen Konstruktion von Männlichkeit promovierte. Er trägt einen Magistertitel in Kunstpädagogik, Philosophie und Psychoanalyse und besitzt das 1. Staatsexamen für die die Gymnasialfächer Kunst und Philosophie; Arbeitsschwerpunkte liegen neben der Kunstpädagogik in Bildwissenschaften, Philosophie der Künste, Neuroästhetik, Gender-Bild-Wissenschaft, Medientheorien, Cultural Studies und TV Studies. Zu seiner Arbeit gehören zahlreiche internationale Vorträge, unter anderem auch als Keynote-Speaker, in den USA, Kanada, der Türkei und Großbritannien.
 

Zuletzt bearbeitet von Viola Steinhoff-Meyer, Veranstaltungsmanagement

zurück