Zur Navigation - Metanavigation überspringen |
Zum Inhalt - Navigation überspringen |
Zur Marginalspalte - Inhalt überspringen |

Internationale Konferenz: Video-Essay

Performative Wissenproduktion und ästhetische Praxis

Kategorien
Medienwissenschaften, Hochschule

Veranstaltungsart
Filmvorführungen, Symposien / Konferenzen

Ort der Veranstaltung

Datum
08.11.2019

Uhrzeit
09:30 - 18:00

Filmstill, Locomotive, 2008, Christoph Girardet, Matthias Müller

Filmstill: Locomotive, 2008, Christoph Girardet, Matthias Müller. © Christoph Girardet, Matthias Müller


Unter “Video-Essay” versteht man im Allgemeinen eine Art der Filmanalyse, die nicht mit geschrie-benem Text arbeitet, sondern stattdessen mit und aus dem zu analysierenden Material heraus Argumente formuliert. Dabei haben sich unterschiedlichste Formen entwickelt, und mittels digitaler Medien wurde ein breites Spektrum dieser visueller Aneignungsformen möglich – Vidoekompilationen, Samplings, Remixes, Reboots, Mashups, kurze Clips und andere Kombinationen aus Text, Ton und Bild.

Diese Formenvielfalt wirft eine Reihe von Fragen auf, die in dieser Konferenz diskutiert werden sollen – von Veränderungen in Rezeption und Distribution, Fragen der Recherche, des Lehrens und Lernens, bis hin zu Problemen des Copyrights und des Zitierens.

Organisiert von:
Prof. Eckart Voigts, TU Braunschweig
Prof. Dr. Heike Klippel, HBK Braunschweig


Programm:

Donnerstag, 07.11.2019, 18 Uhr, Filmstudio der HBK:
In retrospect: Filme von Christoph Girardet and Matthias Müller
Präsentiert von Matthias Müller, Köln

Freitag, 08.11.2019 , 9.30-18 Uhr, Senatssaal der TU Braunschweig:
Vortragende u.a.: Christian Keathley, Middlebury – Kevin B. Lee, Stuttgart – Volker Panten-burg, Berlin – Florian Krautkrämer, Luzern – Kathleen Loock, Berlin – Miklós Kiss, Groningen

Zuletzt bearbeitet von Viola Steinhoff-Meyer, Veranstaltungsmanagement

zurück